Niederfrequenz (Strom)

Niederfrequenz im Fachwort-Wiki

Niederfrequenz (NF) ist eine technische Bezeichnung für Frequenzen im Bereich der hörbaren Schallwellen.

Entsprechende Frequenzen als mechanische Schwingungen von zB. Luft oder Metall sind als Töne hörbar und spürbar.

Spannungs- und Magnetfelder bilden sich nach dem Gesetz der Physik sobald eine Leitung (Kupfer) unter Spannung gesetzt wird. Diese Felder zählen zur Klasse der Niederfrequenz. Beim üblichen Hausstrom von 220 Volt mit max. 16 Ampere ist das produzierte Magnetfeld nicht nennenswert nur wenige Zentimeter gross. Das Spannungsfeld jedoch wirkt bis zu 5 Meter im Durchmesser bei 360° dh. bis zu 2,5 Meter in den Raum. Im Schlafraum erreicht das Feld damit meistens Möbel, Bett, Vorhänge und vor allem auch die im Bett schlafende Person. Zudem handelt es sich hierbei um unnatürlichen Wechselstrom und nicht Gleichstrom, der in der Natur selbst nicht vorkommt.

Niederfrequenz in der Geobiologie und Praxis

Erhebliche Elektrosmogbelastung durch Hochspannung!
Erhebliche Elektrosmogbelastung durch Hochspannung!

Spannungsfelder generell und in Kombination aus Wechselstrom noch stärker, stören die interne Kommunikation zwischen Gehirn und Körperzellen sehr deutlich. Dies führt zu Unterbrüchen und Störungen der entscheidend wichtigen Regeneration und daraus folgend entstehen gesundheitliche Probleme.

Der Geobiologe befasst sich bei der Analyse von Elektrosmog automatisch auch mit der Stromsituation (Niederfrequenz). Spannungsfelder welche aufgrund bestehender Stromleitungen an den Wänden, Kästen und Bett aufliegen können recht einfach und effektiv abgeschirmt werden. Üblicherweise wird ein Vitalklick Netzfreischalter im Sicherungskasten eingebaut oder der betreffende Raum mitels Erdung durch T98Alpha Abschirmfarbe oder GPA Abschirmgewebe abgeschirmt. T98Alpha und GPA haben den Zusatzeffekt der automatischen Abschirmung vor Mobilfunkstrahlung (Hochfrequenz).

» Niederfrequenz erklärt auf PROnatur24

 

Zurück zum Fachwort-Wiki